Space Monkeys
Filmproduktion mit Videokünstlern
Video, Art, Brands, Magdalen Balkowski, Planetarium, Pearls and Beans, Werbefilm, Image Film, Commercial, Filmemacher, Videoartists, Online, Werbeformate, Marken, Kunst, Filmkunst, Kunstfilm, Film, Video, Filmproduktion, Konzept, Online Marketing, Social Media
1087
portfolio_page-template-default,single,single-portfolio_page,postid-1087,bridge-core-1.0.4,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_popup_menu_push_text_top,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,transparent_content,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,hide_inital_sticky,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Space

Monkeys

Space

Monkeys

// Social Media

// Lange Version

Als Hommage / Parodie zu dem Science-Fiction Filmklassiker
»2001: Odysse im Weltall« von Stanley Kubrick entwickelte der Regisseur
Italo De Angelis den zeitgenössischen Image Film für die Stiftung Planetarium Berlin.
Es ist ein Image Film für das Planetarium aus Sicht des Besuchers und soll ein Experiment darstellen für eine neue Art des Werbefilms, die von Videokünstlern produziert werden. Das Planetarium ist hier ein Vorreiter in seiner Rolle.

Die wiedererkennbaren Elemente aus Kubricks Film sind der Monolith, die Affen und der Astronaut. Der Film steht für evolutionäre Etappen der Menschheit:
Der Primat, die Entwicklung, das Wissen, Innovationen, bis hin zur Fähigkeiten des Menschen ins All zu fliegen und als letztes auch dem Zusammentreffen auf das Übermenschliche und die Zukunft. Ein Bedeutungsumfang, der für heutige moderne Planetarien steht.

In der Interpretation von De Angelis bewegen sich die Affen und eine Astronautin zu einer Choreographie um den Monolithen, die sowohl Elemente aus dem HipHop wie aus dem Ballett enthalten. Die Performance findet im Theater statt, womit auf das Planetarium als Wissenschaftstheater Bezug genommen wird.

Begleitet wird der Tanz von einem Musikstück des experimentellen Musikers und DJ’s Sam Eyvaz. Eyvaz Komposition besteht aus verformten Klängen seiner Bratsche und elektronisch sphärischen Sound. Dieser drückt die unendlichen Weiten des Universums aus und steht gleichzeitig für die Berliner Musik- und Klubkultur.

Projekt

Image Film, 2019

Kunde

Stiftung Planetarium Berlin

Rolle

• Konzept

• Regie

• Produktion

Making Of

quadrat_rot

Credits

Regie und Konzept

Italo De Angelis

Kamera und Schnitt

Karina Stridh

Musik

Sam Eyvaz

Tänzer

Alexandra Nasse, Jim Förster, John Förster

Choreographie

Alexandra Nasse